25. Internationale Sparkassen TT-Turnier des TTV Mettingen

Bericht  

Erstmal ein ganz großes Danke an die Helferinnen und Helfer, ohne die ein solches Turnier nicht möglich wäre. Besten Dank auch an die Gäste, die übernachteten, und sich in Mettingen wohl gefühlt haben. Ärgerlich ist, dass gleich in der ersten Nacht eine sehr kleine Gruppe für großen Ärger sorgte. Vielleicht war es auch diese Gruppe, so sagten es einige Gäste jedenfalls der Polizei (die wg. Sachbeschädigung beschäftigt wurde), die sich nicht für das Zelten anmeldeten und daher nicht die Zusage von uns vorweisen konnten, welche Zeltnummer vergeben wurde. Diese Gruppe musste abreisen, vielleicht war es Zufall, jedenfalls wurde in den anderen Nächten auch gefeiert, aber friedlich. 
Erstmals galt für die Teilnehmer nicht mehr die Spielklasse der Mannschaft sondern ein QTTR-Wert, jedenfalls für die meisten. Da auch die Auslosungen unter Berücksichtigung der QTTR-Werte erfolgte, musste unser Turnierprogramm erheblich umgeschrieben werden. Genau wie bei Produkten großer Büro-Programme die geändert werden und dann nicht so funktionieren wie es sollte, war es auch bei uns. Unser Programm machte die Auslosungen nach QTTR-Wert sehr gut, aber es hatte noch einige Macken. So wurden z.B. nicht immer Spieler aus einem Verein auseinander gesetzt. Das führte natürlich zu Stress in der Turnierleitung. "Dank" der vielen "Sportkameraden", die sich anmelden und dann nicht starten, hatten wir nicht so große Felder wie erwartet und das Turnier lief meiner Meinung nach sehr gut ab. Schade für die Spieler, denen wir absagen mussten
, weil viele Spielklassen weit vor Meldeschluss voll waren.
Mit 1.131 Meldungen (Meldungen waren eigentlich viel mehr, aber 1.131 sind insgesamt in den einzelnen Klassen gestartet) hatten wir zwar 32 Meldungen weniger als im Vorjahr, die im Vorjahr rekordverdächtige Zahl der gemeldeten aber nicht angetretenen Spieler wurde nicht erreicht. Allerdings hat die Herren C Klasse einen neuen Rekord aufgestellt. Von 106 Meldungen kamen 55 nicht, wir konnten daher wider Erwarten Nachmeldungen annehmen. Sehen wir das mal positiv und führen das auf die gelungene Playersparty am Abend vorher zurück. Sehr gut angenommen wurde auch das Public Viewing, mehr als 150 Zuschauer ließen sich die Übertragung des Bayern Dramas nicht entgehen. In dieser Zeit fand in der Halle das sehenswerte Spiel zwischen Anne Sewöster und Inna Kowalenko statt. Inna ist eine Spielerin aus Rusland. Sie wurde bis vor zwanzig Jahren von unserem heutigen Trainer Alex Kelsch trainiert. Vor 14 Jahren waren wir zu Gast in Rusland, nun waren ein paar Freunde aus Rusland bei uns, unter anderem Inna. Das Problem war dann, dass ich erst in der Turnierwoche erfuhr, dass Inna noch in Rio Seniorenweltmeisterin über 40 geworden war, und damit in der leistungsmäßig begrenzten Damen A Klasse nicht spielen konnte. Da auch Anne Sewöster in der Damen A Klasse nicht spielen konnte, haben die beiden zunächst mit dem Einverständnis der Gegnerinnen in einer 5er-Gruppe gespielt, aus der dann statt zwei die ersten drei Platzierten weiterkamen. Anne und Inna haben dann in der KO-Runde nicht mehr in der Damen A Klasse gespielt, sondern haben ein "Endspiel" in einer Klasse, die wir Damen A+ genannt haben, durchgeführt. Dieses Spiel hat Anne nach spannendem Verlauf doch noch sicher im Entscheidungssatz mit 3:2 gewonnen.
Die Herren S/A Klasse sehr gut besetzt. Trotzdem konnte der Vorjahressieger Roman Rosenberg den Titel verteidigen. Ab dem Viertelfinale gab es für die vielen Zuschauer spannende und hochklassige Paarungen zu sehen. Zwei große Überraschungen sahen die Zuschauer zunächst im Viertelfinale. Der an 3 gesetzte Eric Bottroff musste den sehr stark aufspielenden Boris Rosenberg den Vortritt lassen. Im Halbfinale die nächste Überraschung, hier konnte der Deutsche Jugendvizemeister Benedikt Duda den Sieger des Sparkassenturnieres 2010 Tang Bing (2. Bundesliga Süd in Mühlhausen) besiegen. Da im anderen Halbfinale, nach einigen begeisternden Ballwechseln Roman seinen Vater bzwang kam es zum Endspiel zwischen Roman Rosenberg und Benedikt Duda. Zunächst war das Spiel ausgeglichen, dann konnte sich Roman doch noch deutlich durchsetzen. Die Zuschaer waren begeistert. Kurz vor 20:00 Uhr war das Turnier dann mit  der Verleihung des Wanderpokals an DJK Arminia Ochtrup durch Herren Menger von der Kreisssparkasse, Filiale Mettingen, beendet.