23. Internationale Sparkassen TT-Turnier des TTV Mettingen

Bericht    

Das Turnier 2010 war für den TTV Mettingen ein voller Erfolg. Wir haben uns sehr gefreut, dass das Interesse an unserem Turnier wiederum gestiegen ist. Leider konnten in einigen Klassen bereits mehr als 2 Wochen vor Beginn keine Meldungen mehr angenommen werden. Wir hatten noch überlegt durch Mitbenutzung unserer Halle, in der wir die M-Spiele austragen, die Kapazität zu erweitern. Wir haben uns entschieden, das nicht zu machen, da sicherlich die Spielerinnen und Spieler nach Mettingen anreisen um mit vielen anderen Kontakt zu haben und nicht ihre Spiele in einer ca. 1,5 km entfernten Halle austragen möchten. Außerdem hätten wir ein Personalproblem bekommen.

Spielern absagen zu müssen ist natürlich unangenehm, vor allem wenn das gute Bekannte sind oder Gäste, die seit Jahren teilnehmen. Wir hätten aber keinem einen Gefallen getan, wären noch mehr Meldungen angenommen worden.  

Aber erstmal ein ganz großes Danke an die 65 Helferinnen und Helfer, ohne die ein solches Turnier nicht möglich wäre und die durch ihren Einsatz auch dazu beigetragen haben, dass das Turnier ordentlich durchgeführt werden konnte und besonders die Gäste, die übernachteten, sich in Mettingen wohl gefühlt haben.  Jedenfalls haben wir Beschwerden nicht bekommen und was eigentlich selten ist, wir wurden sogar von mehreren Gruppen gelobt und haben sogar noch Geschenke erhalten, die wir am Samstag bei der Helferfete "vernichten" werden. Jeder Helfer hat seine Aufgaben sehr gut gelöst, einmalig war die Arbeit in der Turnierleitung. Bei mehr als 3.000 Spielergebnissen ist nicht ein einziges Ergebnis falsch eingegeben worden.

Wenn alle Spielerinnen und Spieler, deren Meldungen wir angenommen haben, auch angetreten wären, hätten wir mit 1.420 Meldungen einen neuen Teilnahmerekord erzielt. Das war aber nicht unser Ziel und im Nachhinein war es nur am Sonntagmorgen etwas ärgerlich, dass in der Damen B Klasse ca. 1/3 der gemeldeten Spielerinnen nicht antraten und in der Herren C Klasse von 100 gemeldeten sogar 40 Spieler nicht antraten. In der Herren C Klasse hatte ich mit Absagen gerechnet, das war im vorigen Jahr auch so. Aber gleich 40 war nicht so gut, aber immer noch besser, als wenn alle 100 gekommen wären. 

Das Turnier begann am Mittwochabend mit 32 Mannschaften im 3er-Team Wettbewerb. Vertreten waren Spieler aus der Jugendkreisklasse und Spielerinnen, die in der 2. Bundesliga spielen und spielten. Nach meinem Eindruck hatten alle Mannschaften viel Spaß und erst gegen 05.00 Uhr soll ein hochklassiges Endspiel nicht wenige Zuschauer begeistert haben. Die Sieger waren etwas über die dürftigen Preise (Pokale und Sachpreise) enttäuscht, wo wir aber am nächsten Tag noch etwas nachgebessert haben. Andererseits sollte diese Klasse nur eine Spaßklasse sein, wo sicherlich keiner wegen der Preise startet und das Startgeld ja auch sehr niedrig ist. 

Am Donnerstag war ein Turniertag, wie wir ihn selten erlebt haben. Zufriedene Spielerinnen und Spieler, kein auch noch so kleines Problem in der Turnierleitung (trotz erstmals eingesetztem neuen Programm) und mit einem Ende vor 24:00 Uhr gleichzeitig in der Herren E Klasse und in der Mixed-Klasse. Mit einer Einschränkung: Erstmals durften in den Herren Klassen auch Jugendliche mitspielen. Wir haben zu Zeiten, wo das noch nicht erlaubt war, immer bedauert, dass Jugendliche z.B. aus der Jugendkreisklasse, die im nächsten Jahr in einer Herrenmannschaft antreten müssen, nicht bei einem Turnier Erfahrungen gegen Herren sammeln konnten. Nun ist der Start von Jugendlichen nach der WO möglich und wir haben (mit einigen Einschränkungen) davon Gebrauch gemacht. Dass dann aber gleich ein Jugendlicher aus der Jugendkreisliga jeden Gegner aus den untersten Herrenklasse absolut beherrscht, ist nicht der Sinn einer Herren E Klasse. In dieser Klasse sollen in etwa gleich starke Gegner eben aus der untersten Klasse (jedenfalls im WTTV) den Sieger ausspielen. Trotzdem einen ganz herzlichen Glückwunsch an den jugendlichen Sieger, der sich wirklich gut auf das Spiel der Herren eingestellt und verdient gewonnen hat.

Die Herren E Klasse ist für die in der Ausschreibung nicht genannten Verbände nur für die unterste Spielklasse zugelassen. Nun gibt es in einigen Verbänden unterste Spielklassen, die als Hobbyklassen wahrgenommen werden und wo eine Mannschaft auch in der zweituntersten Klasse neu gemeldet werden kann. Jedenfalls wurde das so gesagt. Nach Click-tt gibt es in diesem Verband Kreisklassen A, B, C und D. Der OSR konnte daher nicht anders, als die Kreisklasse D auch als unterste Klasse anzusehen und einen gemeldeten Spieler aus der Kreisklasse C auszuschließen.  

Der Freitag lief dann nicht ganz so gut. Bei den Zeltplatzopen haben wir einiges an Zeit verloren, da die mit dem neuen Programm erstmals durchgeführte Auslosung der Gruppenersten und –zweiten in ein 128-Feld nicht klappte. Daher dauerte es auch in der Schüler A Klasse wieder viel zu lange, bis der Sieger feststand. Überlegt wird daher, im nächsten Jahr die Schülerinnen C und Schüler C Klasse zu streichen und die Teilnehmer in der Schüler A Klasse auf maximal 64 zu begrenzen. Die Juniorinnen und Junioren Klasse lief aber wieder gut und so konnten die Mitternachtsbrettchenopenklasse fast pünktlich beginnen. Nach über 20 Stunden TT nonstop war dieser Turniertag um 06:30 Uhr mit einem beeindruckenden Endspiel mit Brettchen beendet. 

Am Samstag dauerte es etwas länger als geplant, so dass mit der Playersparty erst später begonnen werden konnte. Der Stimmung hat das nicht geschadet. Anja hat offensichtlich die Lieblingsmusik der Gäste getroffen und es wurde bis in den Morgen gefeiert. 

Der Einsatz am Sonntag bleibt ganz offensichtlich bei vielen Gäste nur ein Vorsatz. Das kann ich auch verstehen, nach bereits mehreren Tagen TT, dann die Playersparty und um 11 oder 12 Uhr am Sonntag in der Herren C oder Damen B Klasse zu starten und anschließend eine weite Heimreise ist nicht optimal. Deshalb wird immer wieder gewünscht, nicht am Sonntag Damen B oder Herren C zu spielen. Es ist für uns aber schwierig, diese Klassen zu verlegen. Auf den Donnerstag geht nicht, da dann die Mixed Klasse ist, die sonntags nicht gespielt werden kann, da sie zu lange dauert. freitags ist die Juniorinnen Klasse, für die wir am Sonntag vermutlich nicht genügend Teilnehmerinnen bekommen würden. Samstags ist die Mädchen Klasse und die Damen A Klasse, die an einem Tag spielen sollen, da in der Mädchen Klasse immer Spielerinnen teilnehmen, die in der Damen B Klasse nicht teilnehmen können und auch sonntags nicht mehr spielen. In der Damen A Klasse würden am Sonntag auch nicht so viele Spielerinnen teilnehmen wie in der Damen B Klasse, wo doch viele Spielerinnen aus der Nähe kommen und nur für diese Klasse anreisen. Mit Herren C ist es ähnlich, tauschen mit Herren E geht nicht, da Donnerstags nicht so viel Platz ist und die Herren E Klasse nie so voll ist wie die Herren C Klasse. Am Freitag kann man mit Junioren nicht tauschen, da einige Spieler der Junioren Klasse sonst nur in der Herren S/A Klasse spielen dürfen, und am Samstag kann nicht mit Herren B oder D getauscht werden, da viele Spieler der Herren C Klasse auch in B oder D spielen möchten.

Nun aber zum Sportlichen am Sonntag. Wir haben lange nicht mehr eine so stark besetzte Herren S/A Klasse gehabt wie in diesem Jahr. Ab dem Viertelfinale gab es für die vielen Zuschauer spannende und hochklassige Paarungen zu sehen. Der spätere Finalist und WTTV Meister 2009 Eric Bottroff musste bis zur Verlängerung des 5. Satzes alles geben, um Sebastian Stürzebecher hinter sich zu lassen. Im Halbfinale gab es eine kleine Überraschung, denn Roman Rosenberg, im Vorjahr noch klarer Sieger gegen Eric Bottroff, musste Eric den Finaleinzug überlassen. Im anderen Halbfinale waren zwei Chinesen unter sich. Anfangs sah es nach einer klaren Angelegenheit für den Zweitligaspieler Tang Bing aus. Chen Bing konnte sich aber gewaltig steigern und nach Sätzen ausgleichen. Tang Bing gewann dann doch noch und war auch im Finale überlegen. Wie geplant war das Turnier um 20.00 Uhr beendet.

Zum Aufräumen waren noch ausreichend Helfer vorhanden und – auch Dank der Kautionen – war dann das Turnier um 22:00 Uhr beendet, da sowohl der Zeltplatz und auch die Übernachtungshallen einer stundenlangen Reinigung wie im Vorjahr nicht bedurften. Leider ging dann am Montagmorgen um 08:00 Uhr das Telefon, die Polizei. Da hat man uns in der letzten Nacht den Kühlwagen und einen weiteren Anhänger aufgebrochen, zum Glück hat die Polizei die geklauten aber nicht weit transportierten Getränkekisten noch gefunden.

Zahlenspiegel