28. Internationale Sparkassen TT-Turnier des TTV Mettingen

Bericht  

Bilder vom Turnier  

Das 28. Turnier ist nicht so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Ganz in Ordnung waren der Mittwoch, Donnerstag und Samstag. Bei dem Feitag kann man von einem schwarzen Freitag sprechen. Zumindest die Gäste, die in den Herren C und F Klassen zum ersten Mal bei unserem Turnier waren, werden wir wohl nie wieder sehen. Ehrlich gesagt, auch zu Recht. Der Tag begann mit 152 Startern in der Klasse Zeltplatzopen. Das sind zwar viele, aber die Spiele gehen wg. großer Leistungsunterschiede sehr schnell und in den Gruppen wurde erstmals nur auf zwei Gewinnsätze gespielt. Die Schülerinnen- und Schüler B Klasse und die Mädchenklasse haben wir auch noch vernünftig hinbekommen. Auch die Junioren Klasse lief noch einigermaßen. In dieser Klasse waren 49 gemeldet und es starteten 48. Das ist auf den ersten Blick sehr gut, aber wir rechnen damit, dass ungefähr 30% der gemeldeten Spieler nicht starten. Das ist seit Jahren so und war auch in den Klassen am Donnerstag und Samstag so, sonst hätten wir auch am Samstag größte Probleme bekommen. Nicht akzeptabel war der Ablauf in den Herren C und F Klassen. In der Herren C Klasse starteten 108 von 111 gemeldeten und in der Herren F Klasse waren 68 gemeldet und es starteten 74 Spieler. Somit hatten wir an diesem Tag deutlich zu viele Starter. Das ist natürlich unsere Schuld, zu unserer Entlastung möchte ich aber auch darauf hinweisen, dass wir uns einfach darauf verlassen haben, dass immer viele gemeldete Spieler nicht kommen und gerade im letzten Jahr uns im Nachhinein geärgert haben, in einigen Klassen zu früh Anmeldungen nicht angenommen zu haben. Dazu kam noch, dass wir Ende März ein paar Tage Probleme mit unserem Anmeldeformular hatten. Meldungen, die in diesen Tagen eingegangen sind, haben wir nicht erhalten, allerdings haben die Anmelder weder von der Webseite eine Reaktion noch die zugesagte individuelle Bestätigung der Meldung erhalten. Jedenfalls wollten wir nicht Spieler, die wir nicht erfasst hatten und die sagten, sich vor etlichen Wochen angemeldet zu haben, wieder teils über hunderte Kilometer nach Hause schicken.

Wir haben bei 28 Turnieren wegen Sportverletzungen viermal einen Rettungswagen benötigt. Davon zweimal an diesem Freitag innerhalb von drei Stunden. Natürlich führte das auch zu weiteren Verzögerungen. Den beiden verletzten Sportlern, die am selben Tag wieder an der Halle waren und die Behandlung zu Hause fortsetzen müssen, wünschen wir an dieser Stelle noch mal gute Besserung.

Ich wurde von vielen angesprochen, die der Auffassung waren, die Probleme am Freitag seien dem Wegfall des Sonntag als Spieltag geschuldet. Das ist nicht so. Wir hatten am Sonntag nur wenige Starter, so dass auch nur wenige Stunden an allen 20 Tischen gespielt wurde. Durch den Wegfall der Schüler- und Schülerinnen C Klassen und der Jungen B Klasse waren in etwa so viele Spieler weniger zu erwarten, wie sonst am Sonntag teilgenommen haben. 

Die Endspiele in den Klassen C und F waren am frühen Morgen und hier auch noch mal ganz herzlichen Dank an die Sportler, die bis zum Ende durchgehalten haben, und das waren die Meisten.

Es gab aber noch mehr unerfreuliche Begebenheiten, zum Glück nicht sportlicher Art. So hat sich ein Schulträger, von dem wir eine Halle zum Übernachten einer Gruppe zur Verfügung gestellt bekommen haben, über einiges beschwert. Tatsache ist, dass die Halle nach Verlassen der Gruppe sauberer war als vorher. Dann mussten wir erfahren, dass es einem Betreuer einer Jugendgruppe nicht gut ging und hier der Rettungshubschrauber zum Einsatz kam. Auch hier wünschen wir Gute Besserung.

Der Hammer kam dann aber am Sonntagmittag. Da nicht alle Zelter ihren Müll wieder mit nach Hause nehmen haben wir an der Halle einen 7 m³ Müllcontainer. Wie man so bescheuert sein kann, in diesen Container seinen (grünen) Grill mit heißer Kohle zu werfen, bleibt unerklärlich. Jedenfalls entstand eine gewaltige Rauchentwicklung und mit Wasser aus der Halle und mit dem Hallenfeuerlöscher konnten wir nichts ausrichten. Die Folge war ein Feuerwehreinsatz mit mehreren Fahrzeugen und erst nachdem der Container mit Löschschaum gefüllt war, war das Feuer gelöscht.

Es war nicht alles schlecht. Wir haben in der Herren S/A guten Sport gesehen. Hier hat Erik Bottrof, fast schon ein Stammgast bei unserem Turnier, erstmals gewonnen. Vor allem das Halbfinale gegen Dwain Schwarzer war an Spannung nicht zu überbieten. Auch in anderen Klassen war guter Sport zu sehen. Der Verzicht auf den Sonntag hat uns auch nicht geschadet, denn offensichtlich ist deshalb keiner weniger gestartet.     

Auch ein großes Danke an die über 60 Helferinnen und Helfer, ohne die ein solches Turnier nicht möglich wäre und die durch ihren Einsatz auch dazu beigetragen haben, dass das Turnier ordentlich durchgeführt werden konnte.  Besten Dank auch an die Gäste, die übernachteten, und sich in Mettingen wohl gefühlt haben. Auf dem Zeltplatz soll es so ruhig gewesen sein, wie lange nicht.

Zahlenspiegel